Gott sucht Dich!

"Ich kann nicht glauben!"

Du möchtest gerne an Gott glauben, denkst aber, Du kannst nicht glauben? Doch Glaube ist tatsächlich einen Willenssache.

Vertrauen lernt man in der Kindheit. Manche Kinder haben das aus unterschiedlichen Gründen nie richig lernen können, oder ihr Vertrauen wurde schon in der Kindheit zerstört. Wenn das bei dir auch so war, dann ist es vielleicht einer der Gründe, warum du auch Gott nicht vertraust und Ihm nicht glaubst. Leider ist es so, dass man von Menschen früher oder später auch immer mehr oder weniger enttäuscht wird, auch von seinen Eltern oder besten Freunden. Wenn man also sein Vertrauen nur auf Menschen setzt, wird man irgendwann verzweifeln, weil das Vertrauen in Menschen oft nicht von Dauer ist und deshalb keinen wirklichen Halt im Leben bietet.

Vertrauen in Gott wird nie enttäuscht! Vielleicht bist du enttäuscht von Gott, doch ich versichere dir, dass das nicht an Gott liegt. Gott handelt nicht unbedingt so, wie wir Menschen meinen, dass Er handeln sollte, aber was Er tut, ist richtig und gut. Auch ich, der ich schon lange an Gott glaube, verstehe sein Handeln nicht immer, aber das ändert nichts an meinem Vertrauen, weil ich weiß, dass sein Handeln nie zu meinem Schaden ist.

Warum habe ich dieses Vertrauen und du nicht? Das liegt auf alle Fälle nicht daran, dass bei mir immer alles glatt gelaufen ist, denn das ist es nicht. Mir ist klar, dass mein Vertrauen ein Geschenk von Gott ist, dass Er dem schenkt, der aufrichtig zu Ihm kommt, indem er Ihn als Gott und sich selbst als Sünder anerkennt und an den Sohn Gottes, Jesus Christus, glaubt. Aber zunächst kommt es darauf an, das du das richtige Bild von Gott hast. Wenn du einem Menschen Vertrauen schenkst, dann nur, wenn du ihn kennst. Wenn du Gott nicht richtig kennst, kannst du Ihm auch nicht vertrauen. Daher ist es absolut wichtig, das Bild, was du in dir von Gott hast, zu korrigieren. Schreib mir doch mal, was Du über Gott denkst. Was sind in Deinen Augen seine Eigenschaften?

Du hast - wie viele oder sogar die meisten Menschen - viele offene Fragen? Das ist gut so, weil es zeigt, dass dir dein Leben und der Sinn des Lebens nicht gleichgültig ist, aber sei offen, anzuerkennen, dass du dich bisher vielleicht in manchen Dingen geirrt hast. Gib Gott sozusagen einen Vertrauensvorschuss und lass dir zeigen, wie Er wirklich ist. Er liebt dich und sucht dich, weil Er dich segnen will und dir die Angst nehmen will, auch die Angst vor dem Tod. In Matthäus 11 sagt Jesus: "Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und unter Lasten stöhnt! Ich werde euch ausruhen lassen. Nehmt mein Joch auf euch, und lernt von mir! Dann findet euer Leben Erfüllung, denn ich quäle euch nicht und habe ein demütiges Herz. Und mein Joch drückt nicht, meine Last ist leicht."

Wie gesagt, bevor du Antworten auf alle deine Fragen bekommst, muss dein Bild von Gott richtig sein. Du musst Ihn kennenlernen und ich will dir gerne dabei helfen. Sei bereit, zu glauben, auch wenn dein Verstand dir etwas anderes sagen will. Begreife, dass Glaube dann nötig ist, wenn man etwas eben nicht sieht und anfassen kann. Wir Menschen wollen oft Beweise sehen, dann glauben wir, aber dann ist es kein Glaube mehr. Glaube ist eben etwas, was über Sehen und Verstehen hinausgehen. Sei bereit, Gott auf diese Weise Glauben zu schenken.

Bernhard Brockhaus