Gott sucht Dich!

Warum glauben?

Warum glauben?

Der Glaube ist ein fester Bestandteil des Menschen. Jeder Mensch glaubt.

Der eine glaubt, dass es Gott nicht gibt, der andere glaubt, dass es Gott gibt. Der eine glaubt, dass nach dem Tod alles aus ist, der andere glaubt, dass es nach dem Tod weitergeht.

Was wir glauben, ist absolut wesentlich für unser Leben. Fast alles ist davon betroffen. Unser Glaube beeinfllusst unsere Reaktionen und Entscheidungen. Wenn ich an den allmächtigen Gott glaube und Ihm vertraue, werde ich in Notsituationen anders reagieren als jemand, der diesen Glauben nicht hat und demnach sich nicht unter dem Schutz dieses Gottes weiß. 

In der Bibel gibt es eine klare Definition von Glauben. Diese findet man im Brief an die Hebräer, am Anfang von Kapitel 11: "Der Glaube aber ist eine Verwirklichung dessen, was man hofft, eine Überzeugung von Dingen, die man nicht sieht."

Diese Definition ist unumstößlich. Es ist eine Verwirklichung oder feste Überzeugung davon, was man hofft. Dazu findet man in Brief an die Römer, Kapitel 8, Vers 24 eine weitere interessante Aussage: "Eine Hoffnung aber, die gesehen wird, ist keine Hoffnung; denn was einer sieht, was hofft er es auch?"

Die Aussage: "Ich sehe nichts von Gott, also glaube ich nicht", ist also völlig unlogisch. Dennoch denken so viele Menschen. Sie sehen vieles in ihrem Leben nicht, aber glauben daran, dass es exisitiert. Nur bei Gott wollen sie es nicht. 

Und damit sind wir bei dem entscheidenen Punkt! Der Glaube an Gott ist eine Frage deines Willens! Der Glaube an seinen Sohn Jesus Christus ist eine Frage deines Willens! Der Glaube daran, dass Jesus Christus für deine Sünden gestorben ist, damit du als Gerechter vor Gott treten kannst, ist eine Frage deines Willens!

Aber warum ausgerechnet der christliche Glaube? Findest du es anmaßend von uns, dass wir sagen, dass allein der christliche Glaube, der sich auf die Bibel, Gottes heiliges Wort, gründet, wirklich der einzige Weg zur Rettung ist?

Dann bitte ich dich, dass du dir zunächst einmal die Chance gibst, das rauszufinden. Bedenke dabei, dass du bereit sein musst, von deinen bisherigen Beurteilungen abzuweichen. Wenn du bisher ablehend warst, lass deine Vorurteile ruhen und gib Gott eine Chance, deinem Leben einen Sinn zu geben. Stelle dir die Frage, ob du ernsthaft bereit bist, Gott zu glauben.

Weißt du übrigens, was den christlichen Glauben von ausnahmslos allen verschiedenen Religionen unterscheidet? Bei allen Religionen muss du selbst dein Heil bewirken durch alle möglichen Taten, beim christlichen Glauben ist das Heil ein Geschenk Gottes für jeden, der glaubt! Viele Menschen sind zu stolz, dieses Geschenk anzunehmen - du hoffentlich nicht.

Wozu lebe ich eigentlich?

Die Frage nach dem Sinn unseres Lebens ist wichtig – denn wir haben nur ein einziges Leben. Vieles lässt sich wiederholen, unser Leben nicht. Jemand sagte einmal: „Das Leben ist wie ein Münze, die man ausgeben kann, wie man will. Aber man kann sie nur ein einziges Mal ausgeben.“ Wir alle müssen uns daher fragen: Was mache ich aus meinem Leben? Wie kann ich es wirklich sinnvoll gestalten?

Ist es tatsächlich denkbar, dass man 20, 40 oder 60 oder noch mehr Jahre Zeit hat, in diesem Leben etwas zu tun, und dann ist alles aus? Irgendwie in unserem Inneren merken wir alle, dass das Leben einen tieferen Sinn und ein attraktiveres Ziel haben muss.

Für Christen ist es nicht schwer, ein Leben im Blick auf die vor ihnen liegende Herrlichkeit, den Himmel, zu führen. Und was ist, wenn sie sich irren? Wer sich mit der Zuverlässigkeit der Bibel beschäftigt, wird feststellen, dass es im Alten Testament eine Vielzahl von Prophetien (Voraussagen über zukünftige Ereignisse) gibt, die sich alle wortwörtlich erfüllt haben. Das ist nicht so ein Hokuspokus wie mit heutigen Wahrsagern. Gott hat angekündigt und Wort gehalten. Daher nehmen wir die Bibel sehr ernst. Sie sagt uns, dass es eine Zukunft gibt für jeden, der an Jesus Christus glaubt. Daher laden wir Sie ein, sich mit dieser Zukunft – Himmel oder Hölle – auseinanderzusetzen. Das sind keine Hirngespinste, das sind reale Orte. Nur an einem kann man künftig sein. Der Ort entscheidet sich hier und heute. Daher bitten wir Sie, ihre Beziehung mit Gott zu klären, und zwar auf eine Weise, die Gott akzeptieren kann. Das ist die Voraussetzung dafür, ewiges Glück zu erleben.

Wovor habe ich in meinem tiefsten Inneren Angst?

Angst1Es ist nicht einfach, über Ängste zu sprechen, die man mir nicht ansehen kann. Den einen erschauert es, wenn er eine Spinne in seinem Zimmer sieht. Der andere fürchtet sich vor bestimmten Kindheitserinnerungen. Manche haben einfach Angst, aus dem Haus zu gehen und von einem Auto überfahren zu werden. Aber es gibt noch sehr viel mehr Ängste: die Angst vor Krieg, den Lebenspartner zu verlieren, die Arbeitsstelle gekündigt zu bekommen, krank zu werden, einsam zu werden, in Depressionen zu fallen, einem Terroranschlag zum Opfer zu fallen, in eine finanzielle Krise zu fallen.

Der Tod kann uns wirklich Angst einjagen, auch die Ungewissheit, was zukünftig eigentlich mit mir sein wird: vor dem Tod und auch danach. Manchmal haben Ängste einen existenziellen Charakter, so dass man nicht einmal mehr in der Lage ist, richtig zu denken und zu handeln geschweige denn eine normale Arbeitsstelle einzunehmen.

Was ist mir wichtig in meinem Leben?

Jeder Mensch hat seine eigene Agenda, Punkte, die ihm für sein Leben wichtig sind. Einer geht im Beruf auf, ein anderer in der Familie, wieder ein anderer in der Politik, Gesellschaft oder Kultur. In der Wirtschaftstheorie spricht man davon, dass jeder seine eigene „Nutzenfunktion“ hat. Das, was mir einen besonderen Nutzen stiftet, könnte für meinen Nachbarn völlig belanglos sein.

Dennoch dürften bei jedem von uns drei Perspektiven eine Rolle spielen:
  • die Freude über Erreichtes in der Vergangenheit
  • der Genuss der Gegenwart
  • die Erwartung der Zukunft

Was macht mich dauerhaft glücklich?

Das Leben genischluessel_zum_glueckeßen – wer will es nicht? Daher jagen wir von Vergnügung zu Vergnügung: zurück bleibt jedoch oft ein schaler Geschmack, ein leeres Gefühl. Was uns fehlt ist wirkliche Freude; eine Freude, die über den Augenblick hinausgeht. Das muss jedoch nicht so bleiben. Gott möchte uns diese Freude schenken.

Worin besteht diese tiefe, dauerhafte Freude? Wir finden sie in dem Bewusstsein, dass Gott uns liebt und dafür sogar seinen eigenen Sohn gegeben hat. Jesus Christus ist am Kreuz für uns gestorben. Wer dieses Geschenk im Glaubensvertrauen annimmt, ist gerettet und weiß, dass sein Lebensziel der Himmel ist. Das gibt echtes Glück. Wer sich bewusst ist, dass er von Jesus Christus geliebt wird und ihn wiederlieben kann, ist wirklich glücklich. Dazu gehört eigene Sünden im Leben anzuerkennen und eine echte Lebensumkehr. Das alles ist bis heute möglich.
Schau mal hier vorbei...